Die Zucht

Mein persönliches Zuchtziel ist es wesensfeste, gesunde und typvolle Hovawarte mit all ihren ursprünglichen Merkmalen zu erhalten. Auf diese Art und Weise kann ich meine Liebe zu dieser beeindruckenden Rasse zeigen und mit vielen anderen Menschen teilen. Es ist ein wunderschönes Erlebnis mit den stattlichen Hovawarten leben zu dürfen und die bezaubernden Welpen aufwachsen zu sehen.

 

Ich bin mir meiner großen Verantwortung gegenüber meinen Hunden wie auch den zukünftigen Besitzern bewusst! Aus diesem Grund tue ich alles, aber auch wirklich alles um ein geeignetes Zuhause zu für die Welpen zu finden, aber auch alles um den zukünftigen Besitzern einen gesunden und bestens geprägten Hund zu verkaufen. Daher bitte ich Sie um Verständnis dafür, dass ich unsere Welpen nach ihren Eigenarten und Anlagen den potentiellen Käufern zuordne und im Zweifelsfall auch Wünsche ablehne. Ich investieren viel Zeit und auch Geld in meine Hundezucht und erwarte daher auch einiges von den zukünftigen Besitzern.

                              ----------------------------

Wieso kostet ein Hovi, was er kostet?

Ein Hovi aus meiner Zucht bzw. aus der Zucht des Rassezuchtvereins für Hovawarthunde hat VDH-Papiere.

Das bedeutet:

  • Sie können mit Ihrem Hund an "richtigen", sprich VDH-Austellungen teilnehmen.
  • Sie können, falls Ihr Hund alle Voraussetzungen erfüllt, auch innerhalb des VDH züchten bzw. Ihren Hund als Deckrüden einsetzen.
  • Sie erhalten einen Hund, bei dem alles unternommen wurde um Risikofaktoren wie HD usw. zu minimieren. 
  • Sollte es doch einmal dazu kommen, dass Ihr Hund an einer schweren erblichbedingten Krankheit leidet, werden Sie als Mitglied im RZV von einem Fond untersützt. Denn der RZV und seine Züchter sind auch in diesen Fällen für die Hunebesitzer da!
  • dass zur Wurfplanung eine moderne Software zur Zuchtwertschätzung (Dogbase) eingesetzt wurde und Faktoren wie z.B. Inzucht ausgeschlossen werden!
  • Sie einen Welpen erhalten, der mehrfach entwurmt, vollständig geimpft und gechipt wurde.
  • Sie bekommen einen Hund der 8 Wochen optimal aufgezogen und geprägt worden ist. Es steht meinen Welpen ein großer Auslauf mit wechselnden Spiel- und Lernangeboten zur Verfügung.
  • Meine Welpen haben verschiedene Untergründe, viele Menschen, Autos, andere Tiere .......  kennen gelernt und auch erste Schritte in Richtung Stubenreinheit getan. Weitere Informationen hier unter "Die Zuchtstätte".
  • dass jeder Käufer eine Sammlung wichtiger und interessanter Unterlagen bekommt.
  • dass ich als Züchterin Ihnen und Ihrem Hund lebenslang bei Problemen und Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehe! Ich gebe meine Verwantwortung als Züchterin nicht mit dem Verkauf der Welpen ab!

                              ----------------------------

Was braucht ein Hovawart?

Ein Hovawart ist ein Hund, der einen sehr engen Bezug zu "seinem Rudel" und vor allem zu "seinem Rudelführer" sucht und braucht! Also  ist er auf jeden Fall auch ein Familienhund!

Ich gebe deshalb auch keinen Hund in Zwingerhaltung ab!

Der zukünftige Besitzer sollte seinem Hund aber auch mehr bieten als nur zweimal am Tag Gassigehen! Denn damit ist ihr Hovi nicht ausgelastet. Ihm wird langweilig werden und sucht sich dann selbst altervative Beschäftigungsmöglichkeiten. Diese werden in den meisten Fällen ihrem Besitzer aber nicht gefallen.

Natürlich bin auch ich nicht täglich auf dem Hundeplatz, aber auch beim täglichen Spaziergang kann man immer wieder Aufgaben einbauen, oder der Hund bekommt sein Futter nicht in der Schüssel, sondern muss es im heimischen Garten auf dem Rasen suchen.

Ich  empfehle den Hovi für sportliche und aktive Menschen die mit ihrem Vierbeiner arbeiten wollen, sei es beim Turnierhundesport, beim Schutzdienst, beim Fährten oder auch beim Rettungshundedienst. Der Hovi ist vielseitig einsetzbar und auszubilden. Man muss seine Intelligenz genau so fördern wie seine körperliche Leistungsfähigkeit. 

                              ----------------------------

Was erwarte ich von den Welpenkäufern?

  • Jeder potentielle Welpenkäufer muss vorher bei uns gewesen sein und sich die Zeit nehmen mich und meine Hunde vorher kennzulernen! Niemals würde ich einen Hund an eine mir bis dahin unbekannte Person abgeben! Es dient ja sicherlich auch dem eigenen Interesse, wenn man weiß woher und vom wem der Welpe kommt.

Ich möchte die neuen Herrchen und Frauchen meiner Hunde kennenlernen. Dies hat nichts mit "Schnüffelei" in Privatangelegenheiten zu tun, sondern dient der Vermeidung von absehbaren Katastrophen!!! Es ist für Mensch und Hund von Übel, wenn eine solche Beziehung scheitert!

  • Jeder Welpenkäufer verpflichtet sich verbindlich an einer Nachzuchtbeurteilung (NZB) teilzunehmen. Den Termin erfahren Sie spätestens beim Abholen des Welpen.
  • Außerdem verpflichtet sich der neue Besitzer spätestens bis zum 2. Geburtstag des Hundes den Hund auf Hüftgelenksdisplasie (HD) röntgen und die Aufnahmen auswerten zu lassen. Evtl. werden wir eine Kaution bis zum Vorliegen des Ergebnisses einbehalten.

Beides dient zum einen der Verbesserung unserer Zucht (Zuchtwertschätzung, Fehlervermeidung...) wie auch dem neuen Besitzer! HD ist relativ unwahrscheinlich aber leider nie ganz auszuschließen. Und wenn schon, dann ist es besser es zu wissen um mit dem Hund entsprechend umzugehen.

  • Jeder Welpenkäufer erklärt verbindlich, dass er nicht selber innerhalb eines Vereins außerhalb des VDH züchtet oder im Auftrag einer solchen Person handelt. Denn ich verkaufe keinen Hund in Dissidenzzuchten außerhalb des VDH und möchte diesen Sumpf möglichst austrocknen!!!! 
  • Hundezucht erfordert viel Zeit und Engagement und kostet Geld, daher hat ein Welpe auch seinen Preis. Ich bewege mich werden innerhalb des vom RZV zu diesem Zeitpunkt festgelegten Welpenpreises. Hier gibt es keine Diskussionen. Der Preis für einen Welpen wird im Laufe des Hundelebens der geringste Punkt an Kosten sein! Futter, Tierarzt, Spielzeug und alles Sonstige werden im Laufe der Zeit mehr kosten. Deshalb überlegen Sie es sich gut! Ein Hund ist kein Spielzeug und man muss sich seiner Verantwortung dem Tier gegenüber bewusst sein!

                              ----------------------------

Was wünsche ich mir?

Ich würde mir wünschen:

  • dass der neue Besitzer auch Mitglied im RZV (Rassezuchtverein für Hovawarthunde ) wird. Dies ist natürlich keine zwingende Voraussetzung um einen Hund von mir zu bekommen, hat aber große Vorteile. Über diese Vorteile werde ich jeden Käufer gerne ausführlich informieren.
  • dass der neue Besitzer mit seinem Hund an einer Jugendbeurteilung und Zuchttauglichkeitsprüfung teilnimmt.
  • dass der neue Besitzer an Ausstellungen, Prüfungen oder Wettkämpfen teilnimmt und so dem Zwinger "von der Fohlenweide" zu weiterer Bekanntheit verhilft.
  • dass ich auch nach nach dem Kauf noch Kontakt zum Käufer und Hund habe. Schließlich will ich gerne wissen ob ich bei der Auswahl der neuen Besitzer alles richtig gemacht habe. Und außerdem können dadurch auch tolle Freundschaften entstehen!

Schön wäre es auch:

  • wenn der neue Besitzer vielleicht auch irgendwann züchten würde. Ich stehe mit Rat und Tat zur Seite!
  • wenn der neue Besitzer sich auch bei eventuellen Problemen mit seinem Hund sich an mich wenden würde.

                              ----------------------------

Ich empfehle...

... den neuen Besitzern dringend eine Welpenschule und im Anschluss daran eine Junghundegruppe auf einem seriösen Hundplatz zu besuchen. Es macht einfach Spaß und das Leben für Klein-Hovi und seine Leute leichter

Farbvererbung

Um die Vererbung der drei verschiedenen Farbschläge der Hovawarte zu erklären, ist ein kleiner Exkurs in die Biologie und die Mendel’schen Regeln notwendig.

 

Generell gibt es 2 Gene, die für die 3 Farbvarianten beim Hovawart verantwortlich sind. Das erste Gen entscheidet über die Grundfarbe schwarz oder blond (schwarzmarkene Hunde haben die Grundfarbe schwarz). Das zweite Gen entscheidet über die Ausbildung von den Marken.

 

Ein Gen besteht aus zwei Allelen, je eines vom Vater und eines von der Mutter. Dabei sind folgende Regeln gültig:

  1. Das schwarze Allel ist dominant über das blonde Allel, d.h. treffen ein schwarzes und ein blondes Allel aufeinander, hat der Hovawart die Grundfarbe schwarz. Folgenden Kombinationen sind möglich:

     

      Allel Mutter Allel Vater Welpe Bemerkungen
     1. schwarz schwarz  schwarz  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann keine blonden Welpen bekommen.
     2. schwarz blond  schwarz  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann Welpen mit beiden Grundfarben bekommen (je nach "Partner").
     3. blond schwarz  schwarz  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann Welpen mit beiden Grundfarben bekommen (je nach "Partner").
     4. blond blond  blond  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann je nach "Partner" Welpen mit beiden Farbschlägen bekommen 

     

  2. Das Marken-Allel ist rezessiv über das einfarbige Allel, d.h. treffen ein Markenallel auf ein einfarbiges Allel wird der Hund einfarbig. Folgende Kombinationen sind möglich: 

     

      Allel Mutter Allel Vater Welpe Bemerkungen
     1. einfarbig einfarbig einfarbig  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann keine Marken-Welpen bekommen.
     2. einfarbig Marken einfarbig Ein Hund mit solchem Genmaterial kann Welpen mit und ohne Marken bekommen (je nach "Partner").
     3. Marken einfarbig einfarbig Ein Hund mit solchem Genmaterial kann Welpen mit und ohne Marken bekommen (je nach "Partner").
     4. Marken Marken  Marken  Ein Hund mit solchem Genmaterial kann je nach "Partner" Welpen mit und ohne Marken bekommen.

     

Um nun die möglichen Kombinationen und Wahrscheinlichkeiten für eine bestimmte Verpaarung zu erhalten, ist es wichtig zu wissen, welche Farben die Eltern und Großeltern des der Eltern eines geplanten Wurfs haben.

 

Nachfolgend findet ihr ein solches "Rechenbeispiel" für den E-Wurf von der Fohlenweide.

 

Fangen wir mit Kira an:

Kira ist schwarzmarken

Kira’s Mutter (Fila vom Neuntöter) ist schwarz

Kira`s Vater (Bartek Devil`s Breed) ist blond

Nach den obengenannten Regeln trägt Kira durch ihre Markenfärbung definitiv die Allele mm und mindestens ein S (da sie eine schwarze Grundfarbe hat). Um hier das zweite Allel festzustellen muss man auf die Großeltern schauen. Da Bartek blond (bb) ist, hat er Kira definitiv ein b vererbt. Somit ist die Gen-Allel-Konstellation bei Kira Sbmm.

 

 

Nun zu Ergon:

Ergon ist schwarz

Ergon`s Mutter (Biene vom Vögele Hof) ist schwarzmarken

Ergon`s Vater (Fuchs von der Haardt) ist blond

Wenn wir uns nun wieder die Regeln anschauen, stellen wir fest das Ergon für das erste Gen definitiv die Allele Sb trägt, da sein Vater blond (bb) ist und er selbst schwarz. Nun geht es noch um die Marken. Da er selbst keine Marken hat muss er mindestens ein E tragen. Seine Mutter ist aber schwarzmarken (mm) und somit hat sie ihm ein m vererbt undfolgende Kombination kommt bei ihm zustande: SbEm.

 

Aber wie läuft das jetzt mit der Vererbung und den Konstellationen für den E-Wurf?

 

Da Kira Sbmm trägt kann sie Eizellen Sm (1), Sm (2), bm (3) und bm (4) erzeugen. Bei Ergon können Samenzellen mit SE (5), Sm (6), bE (7) und bm (8) erzeugt werden. Jetzt kann der Theorie nach jede Eizelle auf jedes Spermium treffen, also haben wir folgende Konstellationen, die je zu 6,25 % auftreten können:

1 + 5 = SSmE = schwarz                3 + 5 = bSmE = schwarz

1 + 6 = SSmm = schmarzmarken   3 + 6 = bSmm = schwarzmarken

1 + 7 = SbmE = schwarz                3 + 7 = bbmE = blond

1 + 8 = Sbmm = schwarzmarken    3 + 8 = bbmm = blondmarken*

2 + 5 = SSmm = schmarzmarken   4 + 5 = bSmE = schwarz

2 + 6 = SSmm = schmarzmarken   4 + 6 =bSmm = schwarzmarken

2 + 7 = SbmE = schwarz                4 + 7 = bbmE = blond

2 + 8 = Sbmm = schwarzmarken    4 + 8 = bbmm = blondmarken*

 

*blondmarken: Dieser blonde Hund ist nicht von den anderen blonden zu unterscheiden, die mischerbig für das Marken-Gen sind. Die blonden Marke auf der blonden Grundfarbe sind nicht zu sehen.

 

Zählen wir jetzt zusammen, haben wir 5x schwarz, 7x schwarzmarken und 4x blond, d.h. die Wahrscheinlichkeiten teilen sich wie folgt auf:

 

  1. 43,75 % schwarzmarken
  2. 31,25 % schwarz
  3. 25 % blond

Dies sind allerdings nur rechnerische Wahrscheinlichkeiten, wie der E-Wurf auch bewiesen hat, denn mit einer Verteilung 6x schwarz, 2x blond und 1x schwarzmarken hätte die Wahrscheinlichkeit folgendermaßen sein müssen:

 

  1. 66,67 % schwarz
  2. 22,2 % blond
  3. 11,1 % schwarzmarken

Ergo: Das Rechnen und Grübeln bereitet vielleicht Spaß und zeigt einem zumindest die Möglichkeiten, doch was die Natur daraus macht, lässt sich nicht voraussagen.